BQ Aquaris X2 | Ein Wiedersehen

Im Mai 2018 hat BQ sein neues Flaggschiff Aquaris X2 in München vorgestellt. Der spanische Hersteller ist bekannt für sein unschlagbares Preis-Leistung-Verhältnis.  Nun muss sich das Aquaris X2 im Review beweisen.


hat sich was grundlegend geändert?

Bei einem Nachfolger-Smartphone stellt man sich immer zu erst die Frage, was hat sich eigentlich zum Vorgänger geändert. BQ hat auf radikale Änderungen verzichtet und eher an den Feinheiten gearbeitet.

So ist das Display unwesentlich größer geworden (von 5,2“ auf 5,65“), aber randlos ist es leider noch immer nicht. Durch die leichte Veränderung der Display-Größe erhält es nun ein 18:9-Display, welches an allen vier Ecken leicht abgerundet ist.

Die Pixeldichte ist mit 428 ppi nahezu gleichgeblieben. Beim Vorgänger Aquaris X waren es noch 423 ppi. Auch hier bleibt alles wie gewohnt und das BQ beeindruckt weiterhin mit scharfen Bildern und einem guten Farbeindruck.

Die Audioqualität wurde erheblich verbessert. Eingebaut hat BQ im X2 die Qualcomm Aqstic Smart PA, welche auch bei lauterem Abspielen für schönen satten Sound sorgt und deutlich später übersteuert, als es noch beim Aquaris X der Fall war.

Bei dem Prozessor zieht der frischere Qualcomm Snapdragon 636 ein. Beim seinem großen Bruder Aquaris X2 Pro gibt es sogar ein Update auf den Qualcomm Snapdragon 660. Somit ist das Aquaris X2 mit einer völlig ausreichenden Performance ausgestattet.

Die Akkugröße liegt weiterhin bei 3.100 mAh. Jedoch unterstützt das neue Gerät nun Quick Charge 4+.

Ansonsten finden sich ein Dual-Nano-SIM-Slot, sowie ein 3,5mm-Klinkenanschluss, ein USB-C-Port und ein microSD-Karten-Slot (integriert in den SIM-Slot) mit einer Kompatiblität für microSD-Karten mit Speichergröße von bis zu 256GB.

Das BQ Aquaris X2 besitzt nun eine Dual-Rückkamera

die neue android-generation

Das neue Flaggschiff von BQ setzt auf Android One. BQ verpflichtet sich somit, über einen längeren Zeitraum regelmäßige Sicherheitsupdates sowie zwei größere Hauptfeature-Updates (Pie und „Q“) an die Nutzer zu liefern. Für den treuen BQ-Kunden ist dies keine tiefgreifende Neuerung, da ältere Geräte weiterhin viele und regelmäßige Updates erhalten. Was Android One in der Praxis wirklich bringt, wird sich wohl erst in mit der Zeit zeigen.

Aus dieser Politik heraus, setzt das X2, wie schon das X, aktuell auf Android 8.1.0 Oreo.

Das BQ Aquaris X2 verfügt über USB-C und einen 3,5mm-Klinkenanschluss

auf empfang

Einer der Kritikpunkt des BQ Aquaris X2 liegt im Bereich des LTE-Empfangs. Im Gerät ist zwar 4G+ (Cat 6) verbaut, doch für den deutschen Markt fehlt hier leider das Band 8. BQ reagierte auf die Nachfrage, warum Band 8 nicht integriert wurde, mit folgendem:

„In 99 % der Fälle werden die wichtigsten LTE-Bänder (B1,B3,B7 und B20) genutzt. Grund hierfür ist, dass das B8 LTE in Spanien noch nicht wirklich ausgebaut ist und der Schwerpunkt bei den neuen Geräten deshalb auf andere Features für den User gesetzt wurde.

In der Praxis haben wir von diesem Umstand nichts gemerkt und das Gerät lässt gewohnt benutzen.

UPDATE 17.08.2018 Band 8 wurde mit dem letzten Software-Update von BQ hinzugefügt.
Das BQ Aquaris X2 verfügt über einen Hybrid-Slot (Entweder Dual-Nano-SIM-Slot oder ein Nano-SIM-Slot zusammen mit einer microSD-Karte)

neue selfie-möglichkeiten

Doch eines der Hauptfeatures bei BQ sind seit jeher die Kameras. Fangen wir mit der Hauptkamera an: Wie auch beim Vorgängermodell schafft BQ es hier mit einem Preis von 320€ bis 350€ zu überzeugen. Die Farben sind prächtig und die Qualität ist super. Der Kontrast kann dabei ebenfalls überzeugen.

Vergleichen wir doch die Bilder jedch mit jenen vom Microsoft Lumia 950: Das Lumia 950 sättigt die Bilder nicht so stark nach, wie das BQ Aquaris X2, sondern stellt sie natürlicher dar. Auch schafft das Aquaris X2 es nicht, erst so spät wie das Lumia 950 anfangen zu rauschen. Sprich, selbst bei Tageslicht sieht man unter starker Vergrößerung Rauschen auf den Bildern des BQ Aquaris X2.

Dennoch ist das BQ relativ nah dran am Microsoft. Es bestand allerdings die Hoffnung , dass das Aquaris X2 mit dem Lumia 950 gleichzieht, was leider nicht der Fall ist.

Die Videoqualität in 4K mit 30 Bildern pro Sekunde ist eindrucksvoll. Es macht viel Spaß mit dem Smartphone zu filmen, jedoch haben wir uns hier 50 Bilder in der Sekunde für 4K erhofft.

Bei der X2-Generation setzt BQ zudem vor allem auf den Portrait-Modus. Das Aquaris X2 erkennt die Hintergründe sehr gut und kann diese von den Personen im Bild unterscheiden. Jedoch gibt es bei  Übergangen häufig Probleme. Gerade in den für Algorithmen schwierigen Regionen, wie zum Beispiel Friseuren.

Ein Foto, welches mit der Hauptkamera des BQ Aquaris X2 geschossen wurde

die kosten

Die Preise des Aquaris X2 beginnen nach dem Stand Anfang August bei 319,90 € für die Variante mit 32 GB internem Speicherplatz und 3 GB Arbeitsspeicher. Die größere Variante mit 64 GB und 4 GB startet bei 349,90 € und ist erst „demnächst verfügbar“, so BQ.

Die Pro-Variante startet bei 399,90 € (64 GB und 4 GB).

BQ Aquaris X2 in Querformat-Nutzung

klein aber auch fein?

Alles in allem ist das Aquaris X2 ein gelungenes Telefon. Im Kamera-Bereich hätten wir uns noch eine bessere Bildqualität, sowie mehr Bilder in der Sekunde bei 4K-Aufnahmen gewünscht. Auch der Portrait-Modus kann noch das ein oder andere Update vertragen.

Das Preis-Leistung-Verhältnis ist wieder einmal unschlagbar, wie schon bei anderen BQ-Modellen.

BQ Aquaris X2 in Hochformat-Nutzung

autor falk schönberg und timo borkowski


BQ Aquaris X2 | Ein Wiedersehen
Im Mai 2018 hat BQ sein neues Flaggschiff Aquaris X2 in München vorgestellt. Der spanische Hersteller ist bekannt für sein unschlagbares Preis-Leistung-Verhältnis. Nun muss sich das Aquaris X2 im Review beweisen.

Das BQ Aquaris X2 wurde zu Testzwecken ohne Vorgaben von der Mundo Reader GmbH zur Verfügung gestellt. Der Beitrag und das Video beinhalten keine bezahlte Produktplatzierung.

Categories: Smartphone