Erst vergangenes Wochenende sind wir mit einen BMW i3 (Variante von 2016 mit 60 Ah) über 600 km durch Deutschland gefahren und mussten dafür mehrere Ladestopps einlegen. Mit CCS brauchten wir nur gute 30 Minuten für die nächsten 130 elektrischen Kilometer. Ein ausführlicher Reisebericht wird bald veröffentlicht.

Doch was wäre, wenn man mit einem i3 die Gesamtstrecke ohne einen einzigen Stopp bewältigen könnte? Ohne Sorge um Reichweite oder Ärger mit einer der unzähligen Ladestationen?

Die LION Smart GmbH, welche in der Nähe von München sitzt, möchte ihr neues Batteriesystem „LIGHT Battery“ in einen BMW i3s verpflanzen und somit zeigen, was technisch machbar wäre. Der Prototyp erhält eine 100 kWh Batterie, die für rund 700 km Reichweite sorgen soll. Derzeit findet man nur bei Tesla eine vergleichbare Batteriegröße. Durch die kompaktere Bauweise des i3s verspricht das Konzept mehr Effizienz. 

Das neue Batterie-Pack kommt ohne die üblichen Kabelbäume zur Spannungs- und Temperaturüberwachung und ohne eine Datenbusleitung aus. Damit wird zusätzlicher Bauräume geschaffen, um die Packungsdichte der Rundzellen zu erweitern bzw. zu optimieren. Die Kommunikation im Akku erfolgt damit über akustische und optische Übertragung mit Hilfe einer 3M-Novec-Flüssigkeit.

Bereits im September soll der umgebaute BMW i3s ausgewählten Investoren vorgestellt werden.

Ob das neue Konzept in Serie geht, steht noch vollkommen offen. Es wäre ein großer Schritt für den Durchbruch der Elektromobilität.

 

Categories: Energy