Wir sind mit einem BMW i3 (60 Ah-Version) aus dem Jahre 2016 quer durch Deutschland gefahren. Um genauer zu sein von Berlin ins kleine Thüringer-Örtchen Oppburg. Hin und zurück heißt das knapp über 600km für den kleinen BMW an nur einem Tag. Die Reichweite liegt dabei in der Praxis ungefähr bei 130 bis 150km. Dazu noch ein hoher Autobahnanteil und die ein oder andere Steigung. Kann er das schaffen? Wir haben es für euch einfach mal ausprobiert!


Wir produzieren unabhängig von TOP ZONE zusätzlich ein bis zwei Kurzfilme pro Jahr. Für einen mittelalterlichen Drehort hat es uns mitten ins Zentrum von Deutschland verschlagen, damit wir uns diesen vor dem eigentlichen Dreh ansehen können. Da der Ort leider mit dem Zug nicht erreichbar ist, mussten wir unsere Wahl auf ein Auto legen. Doch wir wollten dies natürlich bei einer so langen Strecke von 600 km unbedingt elektrisch bewältigen.

Nach ein wenig Internetrecherche haben wir unseren passenden Kandidaten für die Reise gefunden: Einen BMW i3. Der kleine elektrische Flitzer stand bei einer Autovermietung in Berlin.

Unser Reisebegleiter

Die einzige Überraschung war noch, mit welcher Reichweite das Fahrzeug ausgestattet sein wird. Zum Zeitpunkt der Anmietung gab es den BMW i3 mit einer Kapazität von 60 Ah und 94 Ah. Inzwischen gibt es sogar den BMW i3 mit 120 Ah. Und es wurde die 60Ah-Variante (mit Range-Extender) mit nur durchschnittlich 140 Kilometer Reichweite im Alltag. Die Benzinreserven wollen wir auf gar keinen Fall benutzen.

Uns schwirrten schon die Fragen im Kopf. Kann man mit so wenig Reichweite eine so lange Strecke bewältigen? Es würde ein kleines Abenteuer im Alltag werden.

Nun rollten wir aber erstmal entspannt vom Hof und machten uns mit unserem neuen Reisebegleiter bekannt.

Wie es weiter geht erfahrt Ihr in unserem oben verlinkten Video. Viel Spaß beim Ansehen!

BMW i3 mit viel Hunger