Audi startet in Kürze mit seinem ersten elektrischen SUV auf dem deutschen Markt. Nun ist der Online-Konfigurator für den e-tron verfügbar. Von einer Preisliste würden wir nicht mehr sprechen, eher von einem Preisbuch. Ganze 84 Seiten warten auf den geduldigen Kunden. Dass es auch anders geht, zeigt Tesla. Nur eine Handvoll Optionen sorgt für Durchblick und Freude beim Einkauf. Also auf in den Preisdschungel. Hier kommt ein erster Einblick in den Online-Konfigurator und in die Preisliste.


Zum Start des e-tron gibt es zwei Grundmodelle. Der günstigste Einstieg beginnt laut Konfiguration bei 80.900 €. In der offiziellen Preisliste startet der Audi e-tron bei 79.900 €. In diesem Preis sind aber die Überführungs- und Zulassungskosten nicht enthalten. So einfach kann man 1.000 € mehr ausgegeben. Das zweite Grundmodell trägt den Zusatz „advanced“ und kostet 450 € Aufpreis. Dafür gibt es ein bisschen mehr Farbe (Anbauteile in Kontrastlackierung statt ausschließlich Anthrazit) und 20 Zoll-Alu-Räder (statt 19 Zoll).

© Audi AG 2019

Das Paket „advanced selection“ umfasst schicke 21 Zoll Räder, Matrix-LED-Scheinwerfer und die Dachreling. Zusätzliche Stoßfänger-Lackierungen sowie das Optikpaket (Exterieur schwarze Akzente) könnt Ihr ohne „advandced“ nicht ankreuzen. Selbstverständlich kosten auch die vorgenannten Optionen Aufpreis.

Die Serienausstattung kann überzeugen

Die beiden derzeitigen Grundmodelle werden mit einer (teilweise) umfangreichen Serienausstattung ausgeliefert, was nicht unbedingt selbstverständlich ist. Auch bei einem Preis von über 80.000 €.

Schon inkludiert ist der vordere LED-Hauptscheinwerfer inkl. Tagfahrlicht, Frontscheibe mit Akustikverglasung, das Multifunktionslenkrad, die 2-Zonen-Klimaautommatik, das 12,3 Zoll große Virtual Cockpit hinter dem Lenkrad sowie das 10-Zoll-Farbdisplay inkl. Navi (Kartenupdate über das Internet), Bluetooth-Schnittstelle und MMI touch response (unter dem Hauptdisplay – für die Klima und Temperatur etc.).

© Audi AG 2019

Ein paar Kleinigkeiten fehlen zwar noch, aber die Serienausstattung ist ein Anfang. Bei nur 450 € lohnt das Kreuz bei dem Zusatz „advanced“. Damit kostet unser Audi e-tron bereits 81.350 €. Jetzt geht’s ins Detail, auch wenn man nicht alles braucht. Wir beschränken uns daher auf die wichtigsten Details.

Der Abstieg in die Tiefen der Aufpreisliste

Eine Metallic-Lackierung kostet 1.000 € Aufpreis. Die Farbe Catalunyarot ist ein Pflichtkreuz (viel besser als nur Schwarz). Die Volllackierung für weitere 350 € sparen wir uns. Außerdem könnte man sich für 360 € die Premium-Scheibenwischer (inkl. Beheizung) gönnen. Wir bleiben aber bei der Standartausführung.

Das Matrix-LED-Licht mit Lichtinszenierung kostet „nur“ 1.450 €. Die vielfältigen Funktionen (wie z.B. Kurvenlicht, Ausblendung von anderen Verkehrsteilnehmern etc.) sorgen für deutlich mehr Sicherheit auf der Straße. Dazu sollte man noch das Reifendruck-Kontrollsystem (Serie nur Kontrollanzeige) für 300 € auswählen.

© Audi AG 2019

Nun zum Thema Innenraum. Hier wird es wirklich schwierig. Grundsächtlich kann man in den Ausstattungen zwischen Sport (S-Line) und Komfort wählen. Zu einem über zwei Tonnen schweren elektrischen SUV passt für uns mehr der Komfort als Sport. Daher gehen auf die spezialisierten Sport-Ausstattungen nicht näher ein.

Das Paket „Interieur design selection“ kostet weitere 2.650 € und beinhaltet die normalen Sitze (keine elektrische Verstellung etc.), Leder sowie viele kleine Annehmlichkeiten rund um den Innenraum. Für nochmal 3.190 € bekommt man erst die Komfortsitzen. Ohne das Design-Paket beträgt der Aufpreis über 5.000 € (auch wenn der Konfigurator erst etwas Anderes anzeigt). Da wird es uns zu teuer. Wir entscheiden uns lieber für ein paar zusätzliche angenehme Kleinigkeiten, wie die Lendenwirbelstütze (280 €), Komfortmittelarmlehne (200 €) sowie die vordere Sitzheizung  (380 €). Mehr braucht man eigentlich nicht.

© Audi AG 2019

Auf die vier weiteren auswählbaren Lenkräder gehen wir auch nicht weiter ein. Also auf zum Infotainment und weiteren Annehmlichkeiten.

Für saftige 3.950 € bietet Audi das Paket „Technology selection“ an. Unter dem sperrigen Begriff versteckt sich das Virtual Cockpit plus, das Head-Up-Display, der Nachtsichtassistent, DAB, die Audi Phone Box
sowie die Rückfahrkamera. Wir haben auf den großen Brocken verzichtet und lieber ein wenig individueller zusammengestellt. Premium-Außenspiegel (350 €), Komfort-Standklimatisierung (80 €), Diebstahlwarnanlage (500 €), Ablage- und Gepäckraumpaket (120 €), die tolle Bang & Olufsen Sound-Anlage (770 €), das Assistenzpaket-Tour inkl. Adaptiver Fahrassistenz, Effizienzassistenz, Abbiegeassistenz, Verkehrszeichenerkennung etc. (2.150 €) sowie die Umgebungskameras fürs Einparken (1.150 €).

Puh! Wir haben es endlich geschafft. Da haben wir jetzt unseren Wunsch-Audi. Auf der Gesamtrechnung stehen nun 92.730 €.

© Audi AG 2019

Fazit

Der Audi e-tron ist bereits im Grundpreis kein Schnäppchen. Die Grundausstattung ist bereits gut gefüllt und doch fehlen viele Kleinigkeiten, die nochmal separat am Geldbeutel knabbern. So ist eine Konfiguration weit über 100.000 € ohne Probleme möglich. In unserem zusammengestellten Muster-Audi stecken Extras für über 10.000 € drin.

Für den hohen Preis erwartet man auf der technischen Seite noch ein paar Leckerbissen, damit man sein Gewissen beruhigen kann. Doch nur 359 km bis 417 km Reichweite (laut Audi) und magere 360 PS setzen für uns keine Ausrufezeichen. Dazu basiert der e-tron noch nicht auf dem neuen Elektro-Baukasten des Volkswagen-Konzerns, sondern auf dem Q5 (Verbrenner).

Das erklärt zum einen die kargen Zahlen, zum anderen machen wir uns über die Wertbeständigkeit des Audi e-tron Sorgen. Die kommenden Fahrzeuge auf der neuen Plattform werden wesentlich mehr Vorteile mitbringen (mehr Platz, Reichweite und Komfort). Wer will da noch einen e-tron?

Daher kann man anhand der Zahlen keine Kaufempfehlung aussprechen. Lieber noch ein oder zwei Jahre warten.

Wir haben uns von Audi mehr erhofft. Stattdessen kriegt man ein viel zu schweres und teures Fahrzeug. Wo ist der Vorsprung durch Technik geblieben …