Lightyear, ein 2016 gegründetes Tech-Unternehmen aus den Niederlanden, hat gestern eines der wohl spannendsten Elektroautos vorgestellt, welches in den nächsten Jahren auf den Markt kommen soll – das erste Langstrecken-Solarauto mit einer Reichweite von über 700 km nach WLTP.


Lightyear hat mit dem Lightyear One das erste Limusionen-Solarfahrzeug mit einer Reichweite von über 700 km (nach WLTP) präsentiert. Dieses soll 2021 produziert und die ersten Modelle auch schon im gleichen Jahr ausgeliefert werden.

Das Design

© Lightyear, 2019

Das Fahrzeug ist aus Hightech-Materialien gefertigt, so der Hersteller. Hierdurch soll ein möglichst geringes Gewicht erreicht werden – ähnlich dem Konzept des BMW i3. Gleichzeitig soll eine hohe Sicherheit für die Fahrgäste gewährleistet werden.

Der Lightyear One soll einen sehr niedrigen Luftwiderstand und aerodynamischen Koeffizienten bieten können. Dies soll die Reichweite des Fahrzeugs durch einen geringeren Energieverbrauch erhöhen.

Innen bietet der sehr minimalistisch gehaltene Lightyear One für fünf Personen Platz. Der Kofferraum hat ein Volumen von 780 Liter bzw. bei umgeklappten Sitzen von 1.701 Liter. Unterstützt werden Over-The-Air-Updates, eine Companion-App, Apple CarPlay, Android Auto und es wird einen „Wireless Key“ geben.

© Lightyear, 2019

Innen war noch nicht viel zu sehen, aber außer dem Lenkrad, einer 12-Liter-großen Aufbewahrungsmöglichkeit zwischen den vorderen Sitzen und einem Touchscreen schien das Interieur zukunftsweisend minimalistisch gestaltet worden zu sein.

Die Technik

Der Lightyear One wird von vier unabhängigen Rädern angetrieben, sodass beim Weg vom Motor zum Rad keine Energie verloren geht, wie Lightyear behauptet. Die Positionierung der Motoren soll dem Fahrzeug hervorragende Fahreigenschaften und mehr Platz im Auto selbst bieten.

Ähnlich wie bei den höheren Ausstattungen des Audi e-tron 55 quattro bietet auch der Lightyear One nur noch Kameraseitenspiegel. Die Beschleunigung ist auf einem ähnlichem Level wie die des Renault Zoe und TOYOTA Mirai: Knapp 10 Sekunden, um von 0 km/h auf 100 km/h zu beschleunigen.

Energiemanagent

Das Energiemanagement des Lightyear One ist wohl eines der spannendsten Themen. Das Fahrzeug wird akku-elektrisch angetrieben und soll eine Reichweite von 725 km (WLTP) bieten.

Das Dach und die Motorhaube bestehen aus fünf Quadratmetern integrierten Solarzellen aus Sicherheitsglas, die laut Lightyear so stark sein sollen, dass ein ausgewachsener Erwachsener darauf gehen kann, ohne Beulen zu verursachen.

© Lightyear, 2019

Das Solardach und die Motorhaube laden in der Sonne bis zu 12 km pro Stunde auf. Lightyear gibt an, dass z.B. wer den nationalen Durchschnitt von 20.000 km/Jahr in den „wolkigen Niederlanden“ fährt, ungefähr 40 % seiner Kilometerleistung aus Sonnenenergie erhalten kann.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Solarmodulen sollen die einzelnen Zellen beim One unabhängig voneinander funktionieren können. Das bedeutet, dass selbst wenn ein Teil des Daches oder der Haube im Schatten liegt, die anderen Zellen weiterhin effizient Sonnenenergie sammeln. Dadurch sollen die verbauten Solarzellen ungefähr 20 % mehr Energie liefern können als herkömmliche Solarzellen.

Lightyear gibt etwas versteckt sogar an, dass je nach Fahrweise und -Ort (sonnig oder weniger sonnig) sogar bis zu 800 Kilometer möglich sein sollen. Dies würde z.B. einer Strecke von Berlin nach Brüssel entsprechen. In der Praxis soll die Reichweite je nach Fahrweise zwischen 500 und 700 Kilometer liegen und im Winter garantiert Lightyear eine Reichweite von 400 km – wohlgemerkt mit angeschalteter Heizung.

© Lightyear, 2019

Neben den Solarzellen kann der Lightyear One zusätzlich über Typ2 oder CCS an Ladestation oder an einer Haushaltssteckdose geladen werden. Lightyear gibt folgende Ladedaten für den One an: Hierbei ist neben dem Solarladen bei Haushaltssteckdosen bis zu 35 km pro Stunde möglich (bei 3,7 kW), bis zu 209 km pro Stunde bei 22 kW und bis zu 507 km pro Stunde bei 60 kW. Die 60 kW scheinen also auch die schnellste Lademöglichkeit zu sein.

Falls der Akku doch mal nahezu leer sein sollte, bietet der One eine passende Lösung an. Dabei kommt die Energie direkt aus den Solarzellen und man kann leider nur 15-20 km/h fahren, aber dafür bleibt man nicht liegen – und das will wirklich keiner mit einem Elektroauto.

Verfügbarkeit & Preis

Die Produktion des innovativen Lightyear One wird 2021 anlaufen. Die ersten 100 Fahrzeuge sind bereits reserviert, so der niederländische Hersteller. Über die Webseite von Lightyear lässt sich ein One für 119.000 Euro mit voraussichtlicher Lieferung in 2021 reservieren – die endgültigen Anschaffungskosten liegen jedoch bei 149.000 Euro.

Der Preis wird leider dafür sorgen, dass der One erstmal nur von vergleichsweise wenigen gekauft werden wird. Jedoch hat Lightyear schon in Aussicht gestellt an preiswerteren Fahrzeugen zu arbeiten. Hier dürfen wir also gespannt sein, was von Lightyear noch zu erwarten ist…