Derzeit gibt es in Europa ungefähr 114.000 Ladepunkte. Dies ist Volkswagen jedoch noch nicht genug. Der Konzern will bis 2025 insgesamt 36.000 weitere Ladepunkte aufbauen, davon 11.000 durch die Marke Volkswagen.


Diese sollen an den Volkswagen Standorten und bei den rund 3.000 Volkswagen Händlern installiert werden. Mit der Tochtergesellschaft für Ladeinfrastruktur Elli (Electric Life) und dem Ladeservice „We Charge“ will VW dies ermöglichen. In Summe will Volkswagen wohl ungefähr 250 Millionen Euro in den Ausbau der Ladeinfrastruktur an den europäischen Standorten investieren.

Wo so über all geladen wird

Nach Schätzungen von Volkswagen selbst, werden rund 70 Prozent aller Ladevorgänge zu Hause oder am Arbeitsplatz stattfinden. Für diesen Bedarf will Elli ab 2020 Ladelösungen für Unternehmen sowie Privatkunden anbieten. Von der Wallbox inklusive Installation bis zum dazugehörigen ökologischem Strom ist alles dabei.

Rund ein Viertel aller Ladevorgänge findet an öffentlichen Ladesäulen statt, so VW. Kunden können mit „We Charge“ zukünftig auf mehr als 100.000 Ladepunkte in ganz Europa zugreifen (was annähernd jedem Ladepunkte in Europa entspricht). Perspektivisch sollen es bis zu 150.000 Ladepunkte werden.

Für das Laden an Autobahnen hat Volkswagen gemeinsam mit IONITY vor bis 2020 europaweit 400 Schnellladestationen mit bis zu 2.400 Ladepunkten aufzubauen. Was tatsächlich ein zukunftsweisender Weg ist, dass Volkswagen die Schnellladeinfrastruktur jetzt auch in die Städte bringt. Die ersten 28 Schnellladesäulen abseits der Autobahn werden bereits diesen Monat in Wolfsburg in Betrieb gehen bzw. sind es schon.

Laden beim Einkaufen

Volkswagen plant zudem Partnerschaften mit Einzelhandelsketten, sodass Kunden während des Einkaufs schnell und unkompliziert laden können. Tesco in Großbritannien hat den Anfang gemacht, weitere Handelsketten werden folgen. In Deutschland beispielsweise kooperiert Volkswagen nun mit LIDL und Kaufland. Die Lebensmitteleinzelhändler werden an 60 Lidl- und 10 Kaufland-Filialen in Berlin insgesamt 140 öffentliche Ladepunkte für Elektroautos errichten.

Volkswagen erhält zudem exklusiv das Recht, die neue Infrastruktur für das Laden seiner WeShare-Flotte außerhalb der Öffnungszeiten über Nacht zu nutzen. Damit erhöht sich die effiziente Auslastung der Säulen. Mit den zusätzlichen Ladepunkten von Lidl und Kaufland wird die öffentliche Ladeinfrastruktur in Berlin um fast 20 Prozent wachsen, so VW. Bis Februar 2020 sollen die ersten 70 Ladesäulen in Betrieb gehen. Dabei wird es sich überwiegend um Schnelllader mit 50 kW Leistung handeln, an denen jeweils zwei Fahrzeuge – an einem Schnell- und an einem Normallladepunkt – gleichzeitig Strom tanken können.