2019 soll die Produktion des ID.3 (1. Generation) starten. Der Lithium-Ionen-Akku soll laut Volkswagen Reichweiten von bis zu 550 Kilometern (nach WLTP) ermöglichen. Volkswagen hat nun angekündigt, dass der Akku mit einer Garantie für acht Jahre, respektive 160.000 Kilometern noch über mindestens 70 Prozent seiner nutzbaren Kapazität verfügen wird. Dies bedeutet im Klartext: Keine Sorgen um den Akku.


Nun hat auch Volkswagen seine Garantie-Regelungen für den Akku bekannt geben, für die Kunden gibt es nicht viel Überraschendes. Zum Beispiel bietet Tesla mit dem Model 3 (Standardreichweite) eine ähnliche Garantie an (70 Prozent für acht Jahre oder 160.000 km). Jedoch ist Wahrscheinlichkeit kaum gegeben, dass dieser Wert annähernd unterschritten wird. Bei Tesla liegt die Degradation meistens bei weniger als 10 Prozent bei 160.000 km. Dies zeigen Tesla-Besitzer, die ihre Daten in einem öffentlichen Dokument sammeln, auf.

Jedoch ist nicht bekannt gegeben worden, was im Einzelfall passiert, sollte die Garantie doch mal greifen müssen.

Beim Kauf eines ID-Modells soll es die Wahl zwischen verschiedenen Akkus geben. Je nachdem sollen so maximale Reichweiten von ca. 330 bis zu 550 Kilometern (jeweils nach WLTP) realisierbar sein. Volkswagen konnte die Akkus zudem auf eine Ladeleistung von bis zu 125 Kilowatt auslegen. Offizielle geht Volkswagen davon aus, dass rund 50 Prozent aller Ladevorgänge zu Hause und 20 Prozent bei der Arbeit stattfinden werden. Gezielt darauf abgestimmt wurde bietet VW Wallboxen an. Diese sollen Ladeleistungen von bis zu 11 Kilowatt (AC, Wechselstrom) bieten. 25 Prozent der Ladevorgänge dürften unterwegs im öffentlichen Raum und fünf Prozent entlang der Schnellstraßen erfolgen, so Volkswagen.