Im vergangenen Jahr wurde mit LEGO Technic eine Bugatti Chiron nachgebaut. Dieser hat 2.304 kleine Elektromotoren, der das Fahrzeug auf bis zu 20 km/h beschleunigen kann. Wir haben uns das Elektroauto mal näher angesehen.


Der Aufbau

Das Modell ist die erste große bewegliche Konstruktion, die aus über 1.000.000 LEGO-Technic-Steinen gebaut wurde und ausschließlich mit Motoren der LEGO-Power-Function-Plattform betrieben wird. Bepackt mit 2.304 Motoren und 4.032 LEGO-Technic-Zahnrädern erzeugt der Motor des 1,5 Tonnen schweren Autos knapp 3,9 kW und ein geschätztes Drehmoment von 92 Nm. Damit ist der LEGO Bugatti wohl wahrscheinlich das schwächste Elektroauto der Welt, aber eben auch zu 100% aus LEGO-Bauteilen. Verrückter geht es nicht.

Der einzige „nicht-LEGO-Baustein“ sind die Räder.

Design und Technik

Aus der Ferne betrachtet fällt kaum auf, dass das Fahrzeug aus LEGO-Steinen gebaut wurde, und nicht aus der Fabrik von Bugatti stammt. Erst bei nährer Betrachtung, stimmt da etwas nicht.

Ausgestattet mit einem Heckspoiler, Tacho, Front- und Rücklicht, abnehmbarem Lenkrad und Bremspedal, voll funktionsfähig und aus LEGO-Technic-Steinen, wurde das Modell aus 339 Arten von LEGO-Technic-Steinen und in mehr als 13.000 Arbeitsstunden gebaut.

Der LEGO Bugatti Chiron besteht nahezu zu 100% aus LEGO-Steinen.

Die LEGO-Testfahrt

Der elektrische Bugatti Chiron wurde auf der selben Strecke getestet, wie der Verbrenner – auf dem Ehra Lessien-Testgelände in Deutschland.

An einem Wochenendnachmittag startete das LEGO-Modell. Auch wenn es nicht mit der Geschwindigkeit von 420 km/h des Verbrenners mithalten kann, haben die LEGO-Technic-Power-Funktionsmotoren es geschafft, die Geschwindigkeit auf etwas über 20 km/h zu bringen. Der Testfahrer, war der selbe, wie beim Verbrenner – Andy Wallace.

Das Cockpit – Funktional, aber doch recht kantig und hart.

Ein Besuch

Der elektrische Bugatti Chiron war am 30. August letzten Jahres zum ersten Mal bei der Grand Prix Formel 1 in Monza (Italien) dabei. Bisher hoffen wir vergeblich auf eine Präsentation bei der Formula-E, wo er eigentlich gut hinpassen würde. Für jeden LEGO- und Elektromobilitäts-Fan ist der elektrische Bugatti nichts desto trotz allemal einen Besuch wert. Wir konnten uns ihn u.a. auf der Automesse in Paris ansehen und waren ganz begeistert. Eine Vorführrunde gab es jedoch leider (noch) nicht.

Das Heck macht einen sportlichen Eindruck.

Fakten und Zahlen

Zum Schluss ein paar Daten zum Fahrzeug.

  • Über 1.000.000 LEGO-Elemente insgesamt
  • 339 Arten von LEGO-TECHNIC-Steine verwendet
  • Kein Klebstoff verwendet
  • Gesamtgewicht von 1,5 Tonnen
  • Motor enthält:
    • 2.304 LEGO-Power-Funktionsmotoren
    • 4.032 LEGO-TECHNIC-Gear-Räder
    • 2.016 LEGO-TECHNIC-Kreuzachsen
  • Theoretische Leistung von 3,9 kW
  • Geschätztes Drehmoment von 92 Nm
  • Funktionaler Heckspoiler (mit LEGO-Power-Funktionen und Pneumatik)
  • Funktioneller Tachometer komplett aus LEGO-TECHNIC-Steinen gebaut
  • 13.438 Arbeitsstunden für Entwicklung und Konstruktion
  • Das Modell wird mit echten Bugatti-Chiron-Rädern und -Emblemen geliefert
Die typischen geschwungenen Linien des Bugatti Chiron sind auch in der elektrischen Version wiederzufinden.