Die Veranstalter der Verbrenner-Serie „FIA World Touring Car Cup“ starten kommendes Jahr mit einer elektrischen Variante der Tourenwagen-Rennen durch – und das weltweit. Doch schon dieses Jahr soll eine Hand voll Rennen stattfinden. Nun gibt es also zur Formula-E mit PURE ETCR bald ein wenig Abwechslung…


PURE ETCR – erstmalig elektrische Rennen mit Tourenwagen

Gefördert wird die Veranstaltungsreihe von Eurosport Events, dem Veranstalter der auch hinter der Verbrenner-Serie „FIA World Touring Car Cup“ steht. PURE ETCR soll den Geist des Rennstreckenwettbewerbs mit den leistungsstärksten Tourenwagen der Welt vereinen. Neben Formula-E soll es nun also auch eine weitere Veranstaltungsserie mit elektrisierendem Charakter geben. Ähnlich der Formula-E soll auch hier Automobilherstellern eine Plattform geboten werden. Bekannt sind bisher die Herstellerteams Cupra, Hyundai, Romeo Ferraris und Lisheng Shanghai Racing. Letzterer ist die chinesische Motorsportgruppe, welche auch der noch recht frische Besitzer des NIO-Formula-E-Teams ist. Auch weitere Hersteller sollen wohl Interesse zeigen. Darunter auch Volkswagen.

Die Fahrzeuge selbst sind entgegen der Formula-E frei designbar. Die Akkus und der Motor sind jedoch fest vorgeschrieben: Der Akku soll 65 kWh bieten und die Fahrzeuge selbst werden 500 kW leisten und in 3,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen können, so sieht es das Regelwerk der Veranstaltung vor.

Das Veranstaltungsformat

© Eurosport Events

Eine Live-Auslosung (wie diese genau aussehen soll wurde nicht verraten) wird das PURE-ETCR-Feld in Kampfgruppen mit Fahrern desselben Herstellers aufteilen. Diese werden für „Battle 1“ absichtlich getrennt gehalten. Die Autos starten Seite an Seite, wobei der zuerst gezogene Fahrer die Wahl hat, wo er sich aufstellen lassen möchte.

Die Gewinner steigen in die Spitzengruppen von „Battle 2“ auf, wobei die Zweitplatzierten gegeneinander antreten und die übrigen Fahrer dasselbe tun. Alle Gewinner von „Battle 2“ gelangen in das Finale. Wobei die Zweitplatzierten im B-Finale und die verbleibenden Fahrer im C-Finale gegeneinander antreten. Das noch vor dem Finale anstehende „Battle 3“ ist nur dazu da, um die Startposition im Finale selbst festzulegen.

Startschranken, Rückschlagmodus und Hot Zones

Die Autos werden bei jedem Rennen Seite an Seite in einem riesigen Starttor antreten, das zu einem der Herzstücke der Rennserie werden soll. Wenn die Lichter ausgehen, öffnet sich die Startschranke und es ist Zeit, die Fahrzeuge zu elektrisieren. Nach dem Erlöschen der Lichter soll es möglich sein, dass jeder Fahrer einmal die „Push-to-pass“-Funktion benutzten kann, um zusätzliche Energie zu nutzen und den vor ihm fahrenden Wagen zu überholen.

Ein Rückschlagmodus – ein zusätzlicher kleiner Leistungsschub – gibt dem überholten Rivalen die Möglichkeit, die Initiative wieder zu ergreifen.

Neu sind auch die heißen Zonen („Hot Zones“). Dies ist ein zusammenhängender Bereich, in dem die einzelnen Teams die Action auf der Strecke verfolgen können.

Nach dem Überqueren der Ziellinie werden die Autos zur „Energy Station“ gebracht, dem Zentrum einer interaktiven Zone, wo Fans die Fahrzeuge aus nächster Nähe betrachten können.

Termine

2020 sollen vier kleinere Veranstaltungen den Auftakt bilden. In der diesjährigen Eröffnungssaison von PURE ETCR werden bei jeder Veranstaltung und auf jeder Rennstrecke zwei Wettkämpfer pro Marke gegeneinander antreten. Ob die Termine angesichts der aktuellen Situation gehalten werden können, hat Eurosport Events noch nicht kommentiert. Die Termine und Orte für 2021 sind noch nicht veröffentlicht worden. Hier heißt es also Geduld haben und hoffen, dass eine passende Location ganz in der Nähe ist.

  • 09. bis 12. Juli – Goodwood Festival of Speed, UK (nur Zeitfahren)
  • Runde 1 – 24. bis 26. Juli – Salzburgring, Österreich
  • Runde 2 – 1. bis 2. August – Kopenhagen, Dänemark
  • Runde 3 – 16. bis 18. Oktober – Inje Speedium, Südkorea
  • Runde 4 – November (genaues Datum noch unveröffentlicht) – Guangdong, China

Quellen: pure-etcr.com, autobild.de